Wann habe ich genug gelitten?

„Immer wieder muss ich daran denken.“ Wir können nicht loslassen und das Trauern nicht aufhören. Warum auch? Es gibt doch keinen Grund dazu und es bringt eh nichts – oder vielleicht doch?

„Immer wieder muss ich daran denken.“ Wir können nicht loslassen und das Trauern nicht aufhören. Warum auch? Es gibt doch keinen Grund dazu und es bringt eh nichts – oder vielleicht doch?

Wann habe ich genug gelitten


Wodurch beginnt das Leid?

Viele Dinge in unserem Leben machen uns unglücklich – oft für lange Zeit. Die nachfolgenden Dinge sind es oft – natürlich auch andere – die uns lange Zeit in das Unglück stürzen können. Manchmal natürlich auch in einer Kombination von mehreren Themen:

  • Der Tod eines geliebten Menschen;
  • Scheidung / Trennung in einer Beziehung;
  • Eine Trennung von Freunden / Familienmitgliedern;
  • Verlust des Arbeitsplatzes;
  • Schwere Krankheiten;
  • Beginn der Rente;
  • Ungewollte Schwangerschaft;
  • Beobachten des Leids anderer Menschen;
  • Eifersucht;
  • Stalking;
  • Mobbing;
  • Ängste und Depressionen.

Warum wird mehr aus einem solchen Auslöser?

Wenn wir einmal ehrlich sind, dann ist alles das nicht das Thema. Natürlich sind Trennung, Tod, Trauer und Verlust von Sicherheiten wichtige Themen und wir haben daran auch zu arbeiten. Es stellt sich aber die Frage, warum das gleich die ganze Existenz in Frage stellt und warum wir so extrem leiden, wenn wir einen Verlust erleiden.

eheberatung paartherapie 800 600 01
>>> Psychologische Beratung • Paarberatung in Aachen, Düren, Heinsberg und Mönchengladbach - oder überall per Telefon und Skype - hier klicken!

Oftmals haben wir – beispielsweise bei Beziehungen und Kontakten oder unserem Arbeitsplatz – dazu beigetragen, dass es nicht besser wird. Wir haben es zugelassen, dass man sich auseinander lebt oder wir haben nichts unternommen, obwohl wir einen Anlass hatten. Nun aber schmerzt uns der Verlust unendlich. Wir verlieren das, was uns nicht wichtig genug war, sich darum zu kümmern und scheinen daran zu zerbrechen. Daher sollten wir schauen, warum es hier so extrem wird. Warum leiden wir noch mehr, als vielleicht nötig. Was hindert uns daran, das zu verändern?

Wir leiden, weil wir es gewohnt sind!

Wir leiden mehr aus Gewohnheit und wegen falscher Rückschlüsse. Oft sind wir handlungsunfähig und schaffen es nicht, unsere Probleme zu lösen. Wir glauben, dass wir an allem Schuld sind, die anderen uns sowieso überlegen sind und es gar nicht anders geht. Das Leid gehört zu uns und unserem Leben – so sehr, dass wir es nicht loslassen werden.

Manchmal sind es sogar unsere Vorbilder, die dafür sorgen, dass wir „gerne“ leiden. Wenn wir lernen, dass wir uns um uns Sorgen sollen, unsere Eltern uns aber immer vermittelt haben, dass sie sich aufopfern, dann haben wir ein Problem. Wir empfinden Aufopferung als gut und vorbildlich, denn das haben wir gelernt. Würden wir dieses Verhalten ablegen, so würden wir uns von unseren Vorbildern trennen. Was wir lange und intensiv gelernt haben, das legen wir so schnell leider nicht ab. Das kann in besonders schweren Fällen auch zum Suizid führen.

Wann habe ich genug gelitten?

Wir müssen bereit sein, das Leid in Frage zu stellen. Es geht nicht um die Situation. Diese müssen wir verarbeiten und das können wir auch. Wir müssen dafür sorgen, dass wir aufhören zu leiden und vor allem damit aufhören, leiden zu müssen. Niemand muss leiden und wir sind nicht dazu verpflichtet.

Leider geht das meist nicht alleine, denn wir haben Überzeugungen, die tief in uns verwurzelt sind. Diese sind uns nicht klar und die Mechanismen nicht bewusst. Wenn wir diese erkennen, dann sind wir auch in der Lage, diese zu überwinden. Hierbei hilft uns beispielsweise Hypnose-Coaching, psychologische Beratung und eine praktische Lebensbegleitung. Es geht eben nicht nur um das Verstehen, sondern auch darum, wirklich körperlich wie seelisch schmerzfrei zu leben. Zum Verständnis muss auch die Bereitschaft kommen und wir müssen lernen, in der Praxis anders mit uns und dem Leben umzugehen. Genau deswegen hilft es nicht, sich nur die Dinge bewusst zu machen, sondern Hilfe für den Anfang zu suchen.

Wir haben das Glück verdient!

Auf einmal wird das neue Leben glücklich, leicht und unbeschwert. Ja, das geht – und wir alle können es. Es braucht nur etwas Hilfestellung und den Willen, jetzt mit dem Leid aufzuhören, weil es irgendwann einfach einmal zu viel wird. Wenn wir bereit sind, nicht mehr leiden zu müssen, dann können wir damit aufhören. Das neue Leben fühlt sich wirklich wunderbar an, wenn man es sanft, achtsam und ganzheitlich angeht. Es braucht mehr, als nur positiv zu denken, wir müssen auch positiv handeln.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.