Wie viel vegan und glutenfrei ist sinnvoll?

Vegane Ernährung ist neuerdings immer mehr im Trend und sich glutenfrei zu ernähren ebenso. Wie gut und sinnvoll ist es denn, auf tierische Produkte und Getreide zu verzichten?

Vegane Ernährung ist neuerdings immer mehr im Trend und sich glutenfrei zu ernähren ebenso. Wie gut und sinnvoll ist es denn, auf tierische Produkte und Getreide zu verzichten?

Wie viel vegan und glutenfrei ist sinnvoll?


Wie viel vegan und glutenfrei ist sinnvoll?

Trendy, sinnvoll, Unsinn oder gut für die Umwelt – was sind Gründe, die dafür sprechen können, sich vegan und/oder glutenfrei zu ernähren? Bringt es uns etwas oder ist es sinnlos?

Veganer sollen doch Gras essen und dieser ganze Mist mit dem Gluten – was soll das eigentlich?

Viele Menschen verstehen die Welt nicht mehr. Warum jetzt auf einmal ist die Welt dabei vegan zu werden? Das war doch früher nicht so, oder? Doch – nach klar war das früher viel häufiger der Fall. Wir hatten früher keine derart industriellen Lebensmittel und auch keine Industrie-Schlachtung. Diese hat nach dem Krieg so massiv zugenommen, wie es das niemals vorher gegeben hat. Das ist sicherlich absolut nicht gesund und sinnvoll. Vor allem deswegen nicht, weil wir billigste Massentierhaltung unterstützen und die Tierzucht hauptsächlich für Monokulturen verantwortlich ist (und nicht die Veganer).

Menschen, die sich vegan ernähren, sind oft umweltbewusst und achten auf die Energiebilanz bei der Lebensmittelherstellung, auf gesunde Zutaten in ihrem Essen und möchten Tierleid nicht unterstützen. Nein, auch Bio Schlachtung ist nicht mit Streicheln gleichzusetzen. Wir haben heute so gut wie keinen wirklich vorzeigbaren Bio Bauernhof und wir töten ja nicht vor allem kranke und alte Tiere. Am besten nehmen wir Kalb und Lamm – schön jung und knackig – die kaum ein Recht auf ein Leben hatten.

Und glutenfreie Ernährung scheint auch nur ein Modetrend zu sein oder?

Nein, das ist es auch nicht. So, wie wir mit den Tieren umgehen, so haben wir auch den Anbau von Getreide industrialisiert. Getreide gehört erst seit ca. 10.000 Jahren zu unserem Leben. Mit Ende des Nomadentums erst war es erst möglich, Getreide sinnvoll anzubauen – so entstanden die ersten Monokulturen. Der Anbau des Getreides wurde immer weiter professionalisiert und das Getreide entsprechend gezüchtet. Dabei hat sich einiges negativ entwickelt und wir haben immer mehr Problem mit dem Klebeeiweiß Gluten und dem Glutamat. Gluten steht auch im Verdacht, ein Angstauslöser zu sein und unsere Psyche zu belasten.

Wie vegan und glutenfrei muss ich denn Leben?

Von dem Wort „müssen“ müssen wir uns verabschieden. Es muss nichts, aber wir tun gut daran, unser Getreide – eben auch Brot und Backwaren – aus dem Bioladen zu beziehen, Geschmacksverstärker zu vermeiden (Fertigprodukte, Asia-Restaurants und Imbiss-Essen) und eine immer vegetarischere oder vegane Ernährung zu bevorzugen. Im Fisch ist übrigens auch mehr Plastik als in einem gelben Sack. Das gute Omega 3 können wir aber auch bekommen, aus Algen – wie auch der Fisch. Es macht Sinn, sich mit einem veganen Leben zu befassen, Fleisch und Wurst weit aus dem Alltag zu entfernen und grundsätzlich mehr auf Qualität zu achten bei dem, was wir essen. Das teuerste Auto sollte uns nicht mehr wert sein als das, was wir in uns hineinschütten.

Vegan wird auch immer leckerer. Die Fleischersatzprodukte machen einen Übergang leichter und werden auch von immer höherer Qualität. Gerade entsteht durch Beyond Meat und die echt leckeren Burger ein neuer Hype, auf den viele aufspringen und der sogar McDonalds zu einem Big Vegan TS motiviert zu haben scheint. Wir sollten zudem wirklich schauen, dass wir die Erde auf und von der wir leben entlasten – und das können wir, indem wir die industrielle Viehzucht nach und nach ihrem Ende zuführen. Wer glaubt, er müsse Fleisch essen, der sollte sich damit befassen, wie es produziert wird. Dann lernt man zu verstehen, dass man sich einfach viel zu sehr ekelt, um es noch essen zu wollen. Das müssen unser Herz und unser Verstand einfach erfahren.

Buchtipp: Ganz einfach vegan!

Aber der Test macht klug. Man kann zum Beispiel in dem Buch Ganz einfach vegan viele Fakten für Einsteiger kennenlernen und Basis Rezepte kennenlernen, die Spaß machen. Zudem kann man sehr gut weitere Informationen über Gluten und Glutamat bekommen und auch hier einfach mehr darauf achten.

Ein Leben ohne Zucker

Man kann ohne Zucker leben, aber er soll abhängig machen in einer Intensität, die mit Kokain gleichzusetzen ist. Auch Zuckeraustauschstoffe sind einfach nur Mist und schaden unserem Körper massiv. Wir brauchen diesen Zucker nicht – aber wir konsumieren ihn – zumeist leider in versteckter sowie unbewusster Form.

Abnehmen durch die Veränderung

Wer sich vegan ernährt, Gluten und Glutamat weglässt, Zucker und Zuckeraustauschstoffe weitestgehend vermeidet und nicht zu viele Fleischersatzprodukte zu sich nimmt und noch auf ein paar andere Dinge achtet, der kann auch gut abnehmen. Wichtig sind eben auch gute Fette, langkettige Kohlehydrate und eine möglich regionale wie saisonale Ernährung, die durchaus öfter Bio sein kann. Zumindest wird man merken, wie das Leben insgesamt besser wird, wenn man diesem Ziel näher kommt.

Auf die Frage vom Anfang

Man muss das Leben nicht von Grund auf ändern, aber man kann ausprobieren, wie es einem geht, wenn man das Essen Stückweise mal umstellt und was einem leicht fällt. An vielen Stellen wird man keinen Verlust machen. Es macht zudem auch ein gutes Gewissen und auch Freude, wenn man ein wenig mehr für die Welt eintritt, auf der man lebt. Jeder braucht seine Balance, aber die kann nicht aus Billigfleisch, Fertigessen und Fast Food bestehen – das ist weitestgehend eine industrielle Müllkultur, die wir beenden müssen. Genau so müssen wir lernen, statt andere Coffee To Go Becher zu entwickeln, den Kaffee in Ruhe zu trinken und sich dabei nett zu unterhalten. Auch hier müssen wir nicht rennen, Kaffee trinken und uns sowie der Umwelt schaden. Auch das Smartphone ist eine solche Unkultur – und ab und an offline sein ein neuer Luxus.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Wie viel vegan und glutenfrei ist sinnvoll?

  1. ELias

    Sehr interessanter Beitrag!
    Ich ernähre mich seit sechs Jahren ausschließlich vegan. Ich wog 116 Kg und hat binnen 6 Jahren mein Gewicht auf 83 Kg reduziert. Ich finde, sich vegan zu ernähren, ist sehr vorteilhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.