Sauna Verhaltensregeln

Wie verhalte ich mich in der Sauna richtig? Wichtige Regeln und Tipps für Menschen, die sich über das Verhalten in der Sauna und beim Saunagang / Aufguss informieren möchten.

Wie verhalte ich mich in der Sauna richtig? Wichtige Regeln und Tipps für Menschen, die sich über das Verhalten in der Sauna und beim Saunagang / Aufguss informieren möchten.

saunaregeln saunatipps


Ist Sauna für mich gut und geeignet?

Ein Saunabad kann gesund und angenehm sein. Bei manchen Menschen ist es nicht der Fall. Der Arzt kann hinzugezogen werden, ansonsten gilt: Gut bekommt, was mir gefällt. Langsam kennenlernen, was für mich gut ist, nicht direkt in den heißesten Aufguss und keinen Extremsport aus der Sauna werden lassen. Ganz in Ruhe an mehr herantasten ist immer sinnvoll. Baderegeln und Hinweise der Saunameister sind zu beachten.




20 Sauna Verhaltenstipps

  1. Saunabereiche sind – bis auf das Restaurant und andere Räume – textilfrei zu betreten. Es gibt Damensaunen und Damentage. In Mitteleuropa wird meist in der Regel gemeinsam geschwitzt – ohne besondere Geschlechtertrennung. Dabei wird einem natürlich immer zugestanden, den Schambereich (mit einem zweiten Handtuch) zu verdecken, denn auch Natürlichkeit und übermäßige Nacktheit dürfen nicht aufgezwungen werden. Das Schamgefühl und die Privatsphäre müssen auch in gewissem Umfang in der Sauna möglich sein.
  2. Bleibe nur so lange, wie es Dir gut tut. Du darfst jeden Saunagang / Aufguss immer verlassen. Versuche gerne, zuerst einmal eine oder zwei Stufen herunter zu gehen, ansonsten kannst Du immer die Sauna verlassen, egal was jemand sagt oder ob es jemandem gefällt. Die eigene Körperwahrnehmung und die eigene Gesundheit haben immer Vorrang. Lebe und denke positiv.
  3. Trifft man in der Saunaumgebung auf den Chef oder andere bekannte Menschen, so sollte man einfach grüßen und es ist gut. Ignorieren steigert das unangenehme Empfinden, ein kurzer Gruß zeigt Freundlichkeit. Man hat schließlich ein gemeinsames Interesse gefunden.
  4. Man sollte sich mindestens zwei bis drei Stunden Zeit nehmen und nicht direkt vor oder nach dem Aufguss essen, sich nicht den Magen zu sehr füllen, aber auch nicht hungrig sein. Saunieren hilft nicht bei Extremdiäten, sondern führt nur zu einem Wasserverlust, den der Körper wieder auffüllt.
  5. Vor dem Saunagang empfiehlt es sich, kurz duschen. Wer sich vor dem Saunieren abtrocknet bzw. wer ein Fußbad nimmt, der schwitzt schneller.
  6. Immer das Badetuch unter den ganzen Körper legen, denn Schweiß gehört auf das Tuch und nicht auf das Holz.
  7. Alkoholisiert oder nach vielen Zwiebeln bzw. stark knoblauchhaltigem Essen besser nicht in die Sauna. Die Haut sollte zudem frei von fett und Schweiß sein. Eincremen ist daher auch sinnlos direkt vor oder in der Sauna.
  8. Handtücher als Platzreservierung in die Sauna zu legen ist nicht nur rechtlich unwirksam sondern mehr als unhöflich. Badelatschen bleiben draußen, nur der Saunameister trägt sie bei einer Aufgusszeremonie.
  9. Abstand halten in der Sauna gilt bei fremden Menschen immer und auch beim eigenen Partner. Zu viel Nähe gehört in der Sauna ebenso wenig zum guten Ton wie das Anstarren oder breitbeiniges Sitzen. es heißt nicht Sau-Nah!
  10. Warme Luft steigt nach oben, daher empfiehlt es sich, sich von unten nach oben zu steigern, solange man sich dabei wohlfühlt.
  11. Hat der Aufguss bereits begonnen, darf man die Sauna nicht mehr betreten. Ausnahmen kann es bei einem Aufguss nach lappländischer Art geben, was aber sehr selten anzutreffen ist.
  12. Ein Aufguss dauert meist 8-12 Minuten. Mehr als 15-20 Minuten sollte ein Saunagang nicht dauern. Die letzten beiden Minuten sollte man in jedem Fall aufrecht sitzen, ggfs. auf der untersten Reihe. So vermeidet man auch ein Schwindelgefühl beim Aufstehen, was durch die steigende Hitze (Kopfposition wird erhöht und warme Luft steigt nach oben) noch schlimmer werden kann.
  13. Im Aufguss wird nicht gesprochen, auch nicht geflüstert. Ausnahmen werden meist angekündigt bzw. passen sich den Gepflogenheiten der Sauna an. In Finnland sagt man, dass man sich in der Sauna wie in der Kirche verhalten soll.
  14. Nicht sofort nach dem Saunagang unter die Dusche oder ins Tauchbecken gehen. Zuerst sollte man der Lunge die Gelegenheit geben, sich wieder auf die normale Temperatur einzustellen. Erst danach mit einem Kneippschlauch abgießen oder unter der (Schwall-) Brause abkühlen. Vor jedem Tauchbecken oder Schwimmbecken bitte immer aus Hygienegründen duschen.
  15. Nach der Abkühlung fördert ein (lau-)warmes Fußbad ein wohliges Wärmegefühl, so kommt der Körper zu einem Temperaturausgleich. Darauffolgende Kaltwasseranwendungen trainieren besonders intensiv die Blutgefäße und erhöhen die Widerstandsfähigkeit Ihres Körpers.
  16. Danach ist eine Ruhepause empfohlen, damit der Körper sich erholen kann.
  17. Mehr als drei Saunagänge steigern nicht die Wirkung der Sauna. Nur Menschen, die das Saunieren gewöhnt sind und gerne oft saunieren, sollten mehrere Anwendungen durchführen.
  18. Wer Sport und Sauna kombinieren möchte, sollte zuerst den Sport machen und dann in die Sauna gehen. Die umgekehrte Reihenfolge kann dem Kreislauf schaden. Erst dann in die Sauna, wenn der Puls unter 90 gesunken ist.
  19. Massage nach der Sauna kann die Wirkung verstärken.
  20. Wir verlieren nicht nur Wasser in der Sauna, sondern auch Mineralien. Daher ist es nicht nur wichtig, Wasser zu trinken, sondern es empfiehlt sich ein Mineraliendrink oder eine Kombination aus guten Vitalstoffen.




Mitnehmen sollte man (Basics sind 1-5, ab 6 optional):

  1. Bademantel (Meist gegen Leihgebühr von ca. 7 € vor Ort zu bekommen).
  2. Mindestens 2 große (Sauna-) Badetücher (1 x zum unterlegen, 1 x zum abtrocknen - auch oft zu bekommen gegen Leihgebühr).
  3. Badehose oder Bikini / Badeanzug, falls ein Schwimmbad dazugehört.
  4. Körperpflegeprodukte (z.B. Duschgel, Shampoo, Körpercreme, Fön, Tampons)
  5. Badelatschen
  6. Ein kleineres Handtuch, was man z.B. auch in der Sauna nutzen kann.
  7. Lesestoff nach Wahl.
  8. Manche nehmen eine Filzmütze mit, damit sie den Kopf besser schützen.
  9. ggfs. warme Socken
  10. ggfs. Decke oder Schlafsack (bei kaltem Wetter kann man so draußen entspannt liegen).
  11. Frische Unterwäsche / Socken für nachher.
  12. Wasser darf man in der Sauna mitbringen (auch wenn dort andere Dinge behauptet werden - wie im Fitnessstudio), belässt es aber in der Tasche und trinkt es dort.

Sauna auf den Punkt gebracht:

In der Sauna sollen wir uns wohlfühlen. Es geht nicht um Rekorde oder darum, jemandem zu imponieren. Die Nacktheit dient der Keimfreiheit und hat nichts Anzügliches. Wer das nicht versteht, der gehört nicht in die Sauna. Alle achten auf sich und die eigene Gesundheit und helfen neuen Menschen, die unerfahren sind, sich wohlzufühlen. Diskretion und normaler Umgang mit Nacktheit und Natürlichkeit sind angebracht und werden so gelebt. Menschen, die sich nicht attraktiv oder sexy genug für eine Sauna fühlen, werden schnell merken, dass es hier nicht wichtig ist, die sexy Bikinifigur zu haben. Das liegt an zwei Dingen: Dem fehlenden Bikini und der Normalität der anderen Menschen. Und – wie vielleicht schon bemerkt – Humor schadet auch nicht. Viel Spaß in der Sauna.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Sauna Verhaltensregeln

  1. Pingback: Wann ist es Sexismus? > Yoga Hypnose Psychologische Beratung Meditation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.