15 Dinge für die du dich nie mehr schämen darfst!

Wir leben in einer Zeit, in der es Kult zu sein scheint, sich zu schämen. Nichts ist gut genug und wir sind es nicht wert. Das glauben wir – aber es gibt dafür ganz häufig keinerlei Grund oder Beweis.

Wir leben in einer Zeit, in der es Kult zu sein scheint, sich zu schämen. Nichts ist gut genug und wir sind es nicht wert. Das glauben wir – aber es gibt dafür ganz häufig keinerlei Grund oder Beweis.

 15 Dinge für die du dich nie mehr schämen darfst!15


Dinge für die du dich nie mehr schämen darfst!

Schäme dich nicht, wenn du die nachfolgenden Dinge bedenkst, erlebst oder erinnerst. Du musst dich nicht schlecht fühlen, auch wenn du etwas an dir verändern kannst. Scham ist dabei nicht angebracht – Veränderung darf aus Erkenntnis immer geschehen, aber es geht nicht um Schuld und Scham und darum, nicht gut genug zu sein. Wir sind alle gut genug, auch wenn wir nicht perfekt sind. Wir müssen nicht Lügen, sondern dürfen zu uns stehen.

  1. Zeit für dich selbst nehmen

Jeder Mensch braucht Auszeiten und Zeit mit sich selbst. Kollegen, Freunde, Partner und Kinder oder Eltern verstehen das oft nicht, aber es ist wichtig, dass wir mit uns selbst Zeit der Ruhe verbringen können und Energie tanken. Manchmal ist die Stille sehr laut - aber sie kann uns auch eine Kraftquelle sein.

  1. Gefühle zeigen

Es ist wunderbar, wenn du Emotionen hast und sie zeigen kannst. Alle Emotionen gehören zu uns und unserem Leben, sie sind wichtig und sie sind schön. Wir dürfen alle Gefühle wahrnehmen und durchleben. Wir zeigen auch bei anderen Menschen Interesse, wenn wir aufrichtige Gefühle wahrnehmen.

  1. Weinen

Das Weinen hat noch einmal einen Extrapunkt bekommen, denn es ist vollkommen in Ordnung, wenn wir einmal weinen und keine Kraft mehr haben. Dann müssen wir auch die Traurigkeit zeigen dürfen.

  1. Die Menschen in deiner Umgebung

Niemand hat das Recht, dich wegen Menschen in deiner Umgebung schlecht zu machen. Natürlich solltest du gewisse Menschengruppen privat lieber meiden, aber darum geht es hier nicht. Es geht darum, dass Menschen nicht reich, sexy, attraktiv oder klug genug sind, um als toll zu gelten und wir denken, dass wir uns deswegen schämen müssen. Menschen deswegen auszugrenzen wäre falsch und unethisch.

  1. Dein Beruf

Was auch immer du machst, du bist ein Teil der Gesellschaft. Das gilt beim Müllmann ebenso wie beim Herzchirurgen. Wichtig ist, dass du deinen Beruf magst und – wenn du es möchtest – diesen oder deine Karriere sowie die Art der Ausübung zu verändern. Aber zu schämen braucht sich niemand.

  1. Vergeben und loslassen können

Vergebung ist eine große Tat von besonderen Menschen und wir haben es verdient, das zu genießen, statt uns deswegen schlecht zu fühlen. Wir müssen keinen Menschen vermissen, einengen oder Vorschriften machen. Wer loslassen und vergeben kann, der ist mental gewachsen.

  1. Hoffnung zu haben

Du darfst ein hoffnungsvoller Mensch sein und an etwas glauben, auch an eine Religion, einen besonderen Glauben oder daran, dass die Dinge gut ausgehen, an das Gute im Menschen und daran, dass sich das Leben lohnt – das alles ist wunderbar.

  1. Positives Denken

Wir haben alle eine Wahrnehmung, die uns auf die negativen Dinge ausrichtet, denn Bedrohungen können Überlebenswichtig sein. Daher ist es toll, wenn sich Menschen den positiven Gedanken aktiv zuwenden. Das solltest du deinem Umfeld eher zeigen, als dich deswegen zu schämen.

  1. Ehrlich zu dir zu sein

Du darfst zu dir und dem, was dich ausmacht, zu jeder Zeit stehen. Sei du selbst und sei aufrichtig – das ist ein toller Zug, wenngleich uncool – aber cool zu sein gehört eben nicht immer zum Leben und ist längst nicht immer angemessen.

  1. Deine Vergangenheit

Jeder Mensch hat Erfahrungen, auf die er nicht stolz ist wie in einem bösen Roman über die krassen Erlebnisse eines Menschen, der immer Vollgas in Katastrophen schliddert. Das gehört zu uns. Wir können den Frieden damit suchen und mit Menschen, die wir vielleicht verletzt haben – aber wir müssen uns nicht in der Schuld suhlen.

  1. Dein wahres Selbst

Du bist einfach du – und das musst du niemandem gegenüber verbergen. Es gehören viele Dinge zu dir und zu deinem Leben. Das ist in Ordnung.

  1. Deine Essgewohnheiten

Du darfst Essen, was du möchtest. Gerade in Zeiten des veganen Lebens oder der Allergien muss man sich nicht dafür entschuldigen, was man essen möchte. Du kannst für dich abnehmen, zunehmen oder Essgewohnheiten verändern, aber nicht, weil du unter Druck gesetzt wirst.

  1. Dein Bestes zu geben

Jeder von uns sollte bemüht sein, sein Bestes zu geben und sich deswegen nicht schämen müssen. Dabei musst du niemals perfekt oder der Beste sein. Dein Maß zu finden und zu erreichen – darum geht es.

  1. Dich einmal zurückzuziehen

Wenn du mal niemanden sehen möchtest oder etwas nicht sagen magst, dann ist das vollkommen okay und gehört eben auch zu unserem Leben.

  1. Verletzt zu sein

Du darfst verletzt sein und es darf auch mal schlimm sein, das Glück anderer Menschen auszuhalten. Das darf man überwinden, aber es darf auch mal eine Zeit zu uns gehören.

Du bist gut genug, wie du bist – und das darfst du gerne annehmen.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „15 Dinge für die du dich nie mehr schämen darfst!

  1. Sara

    Die meisten der genannten Punkte treffen bei mir vollkommen zu. Vorallem mit Emotionen zeigen habe ich meine Probleme. Ich weiß selten ob es zum richtigen Moment passt, oder ob es die andere Person stören würde. Jedenfalls danke für die tollen Tipps!

    LG Sara

  2. Leben Leichtgemacht

    Hallo Sara. Emotionen darf man durchaus ansprechen, wenn einem Menschen wichtig sind. Mann muss ja nicht gleich alles erzählen, aber sich bei einer guten Bekanntschaft oder Freundschaft zu öffnen sollte dazugehören. Du darfst zeigen, wer du bist. Wer damit nicht umgehen kann oder mag, der kommt als enger Freund nicht in Frage.

  3. Manuel B.

    Ich bin normalerweise niemand, der sich für seine eigenen Taten schämt. Allerdings gibt es oft Momente, in denen mir andere Menschen suggerieren, dass ich es tun sollte (oder dass etwas falsches tue). Ich kann Sara´s Problem sehr gut nachvollziehen, da man das viel zu oft von anderen Menschen abhängig macht. Es Ist immer eine Gradwanderung zwischen "mach´s einfach" und "was denken die anderen".

    LG Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.