Sauna ABC Teil 3: Damensauna und Dampfbad bis Eisaufguss

Ist es gut und sinnvoll, eine Creme in der Sauna anzuwenden? Was ist speziell an der Damensauna? Wie nutzt man ein Dampfbad und welche Vorteile hat es? Wie sollte man die Dauer des Aufgusses wählen? Welche Duftmittel verwendet man und wie ist ein Eisaufguss?

Ist es gut und sinnvoll, eine Creme in der Sauna anzuwenden? Was ist speziell an der Damensauna? Wie nutzt man ein Dampfbad und welche Vorteile hat es? Wie sollte man die Dauer des Aufgusses wählen? Welche Duftmittel verwendet man und wie ist ein Eisaufguss?

sauna abc dampfbad eisaufguss


Sauna ABC Teil 3: Creme, Damensauna, Dampfbad, Dauer, Duftmittel und Eisaufguss




Creme

Wer seine Haut cremen mag, der kann das gerne tun. In die Sauna die Creme mitzunehmen, macht allerdings wenig Sinn und man versaut das Holz. Daher hat die Creme nichts in der Sauna verloren. Man muss sich auch nicht nach dem letzten Saunagang abseifen – im Gegensatz zur Hygiene vorher. Die Haut ist durch das Schwitzen gereinigt. Nach der Sauna eine Creme zu nehmen, ein Körperöl oder eine Bodylotion, das ist natürlich okay – aber nicht vor der Sauna, in der Sauna oder direkt danach. Eine halbe Stunde nach dem letzten Saunagang ist eine gute Zeit. Im Rahmen von Anwendungen und Aufgüssen wird das bewusst eingesetzt und hat dann auch einen gewissen Hintergrund.

Damensauna

Einige Saunen bieten entweder einen Frauentag oder sogar einen speziellen Damenbereich an. Hier ist Ladies Only angesagt und Männer haben keinen Zutritt. Da die Offenheit in der Sauna allerdings durchaus gegeben ist und man das Glotzen und Anfassen in der Sauna nicht duldet, ist es den meisten Damen nicht wichtig, solche Bereiche oder Tage zu nutzen. In der Sauna ist die Nacktheit so normal wie in der Bücherei die Ruhe. Es gehört sich nicht, sich unangemessen zu verhalten. Natürlich müssen wir trotz Textilverbot in der Sauna nicht freizügig sein und dürfen Handtücher umschlagen oder ähnliches. Zu offenherziges oder aufreizendes Sitzen gehört sich eben auch nicht. Es gibt die Damensauna aber natürlich und sie dürfen auch gerne entsprechend genutzt werden.




Dampfbad

Sauna und Dampfbad sind beide warm, feucht und wirken schweißtreibend, der Unterschied ist das Klima, die  Sauna ist heißer, das Dampfbad feuchter. Saunen sind oft 60-80 oder gar 90-95 Grad. Ein Dampfbad hat höchstens 50 Grad. Die Feuchtigkeitsübersättigung erkennt man gut durch sichtbare Tröpfchen in der Luft. Die Wirkung ist ähnlich, das Dampfbad technisch aufwändiger. Es geht hier nur darum, was einem besser gefällt.

Dauer

Die optimale Sitzungsdauer bei Sauna wie Dampfbad ist etwas 8-12 Minuten, wie auch bei den meisten Aufgüssen verwendet. Länger als 15 Minuten sollte man nicht am Stück in Sauna oder Dampfbad verbringen. Durch die Hitze erhöhe sich die Körpertemperatur um etwa ein Grad Celsius – dadurch wollen wir auch raus. Mehr als drei Aufgüsse erhöhen die Wirkung in Sachen Gesundheit, Entspannung und Abhärtung nicht. Wir möchten dem Körper helfen, Selbstheilungskräfte zu aktivieren und uns nicht überfordern.

Duftmittel

Im Gegensatz zu den Finnen benutzen wir gerne Aufgussmittel und Duftmittel beim Aufguss. Beliebt sind Lemongras, Früchte, Hölzer, Minze, Eukalyptus und Menthol. Es gibt viele verschiedene Düfte und Essenzen, die man benutzen kann. Man wählt das, was einem am besten gefällt.

Eisaufguss

Wenn man den Saunaaufguss mit Eis oder Schnee (Schneekugeln) macht dann legt man das Eis oder die Schneebälle direkt auf die heißen Steine des Saunaofens. Diese kann man dann noch einmal mit Wasser übergießen. Auf die Schneebälle kann man zusätzlich noch ätherische Öle tropfen.

Zuerst steigt die (gefühlte) Temperatur ebenso langsam wie die Luftfeuchtigkeit an, aber sie bleibt dann beständiger und die Haut kann sich weniger gut erholen. Daher wirkt der Aufguss durch seine Gleichmäßigkeit heißer.

Anfang Sauna ABC | Saunaregeln | Sauna Infoseite

  1. Sauna ABC Teil 1: Abkühlung, Anfassen, Anwendungen und Aufguss
  2. Sauna ABC Teil 2: Aufgussplan, Banja (Birkenzweigabschlag oder Wenik Aufguss),Barfuß oder Badeschuhe und Blutspende
  3. Sauna ABC Teil 3: Creme, Damensauna, Dampfbad, Dauer, Duftmittel und Eisaufguss
  4. Sauna ABC Teil 4: Eisabrieb, Entspannung, Erfrischung, Erkältung, Essen, Fußbad, Fächer, Fußpilz, Garten soie Gespräche und Lautstärke
  5. Sauna ABC Teil 5: Gesundheit, Gewichtsverlust, Glotzen, Hammam, Hammam Tuch, Handtuch, Hut,Hygiene, Intimität/Intimsphäre, Jugendliche und Kinder, Klangschale, Kreislauf, Länge des Saunagangs, Massage, Menthol, Musik sowie Nackt in der Sauna
  6. Sauna ABC Teil 6: Ofen, Persönliches Wohlbefinden, Piercings und Schmuck, Pflege, Qualitätssiegel, Rainstick, Ruheraum, Saunatasche, Salzsauna oder Salzgrotte, Salzpeeling, Saunameister, Tauchbecken, Tattoo, Untensitzer, Veranstaltungen und Events, Wasser trinken, Wedeln sowie Zwischendurch

Hamburg, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg, Wilhelmshafen, Delmenhorst, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz

Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.